Grünwerkstatt dankt Ramon Miller für Stadtwald-Engagement

Die Grünwerkstatt „Stadtwald“ verabschiedete jetzt Ramon Miller aus ihren Reihen. Der Dezernent Bau und Umwelt hatte vor über einem Jahr die Grünwerkstatt zum Stadtwald begründet. Er führte die Verwaltung, den Förderverein „Geraer Stadtwaldbrücken“ e.V., OTEGAU und weitere wechselnde Partner zusammen, um gemeinsam den Stadtwald zu verschönern. Mit dem Ausscheiden aus der Stadtverwaltung zum 30. Juni beendet er auch sein Engagement in der Grünwerkstatt „Stadtwald“. Im Namen der Werkstatt-Mitglieder dankte Heinrich-Dieter Hischer als Vorsitzender des Fördervereins Stadtwaldbrücken für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit. Ramon Miller habe sich mit Herzblut des Themas Stadtwald gewidmet. Hischer wünschte alles Gute für die Zukunft und überreichte eine von allen unterzeichnete Fotografie zur Erinnerung. Ramon Miller dankte und versicherte, seiner Nachfolgerin Claudia Baumgartner die Aktivitäten der Werkstatt zu übergeben. Er lobte das Engagement der Werkstatt-Mitglieder, die damit die erfolgreiche Waldhausbrückensanierung im Stadtwald und die positive Grünentwicklung Geras  im Stadtwald fortsetzen. Aktuell arbeitet die Grünwerkstatt intensiv für den Lutherweg-Abschnitt in Gera. Der Förderverein engagiert sich als Träger des rund 20 Kilometer langen Abschnitts, der in weiten Teilen durch den Stadtwald führt. Bis zum Herbst sollen die Markierungs- und Wegeinstandhaltungsarbeiten abgeschlossen sein. Gera ist damit angeschlossen an den überregionalen, in Mitteldeutschland über 900 KiIlometer langen Pilger- und Wanderweg, der anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Reformation entsteht.

Grünwerkstatt
Zu den Themen des jüngsten Werkstatt-Treffens gehörte der Lutherweg-Abschnitt Gera. Mit dabei (v.l.): Sascha Neudert, Roswitha Schmeller, Enrico Vogel, Ramon Miller, Heinrich-Dieter Hischer, Uli Feistel hier mit den Verwaltungsvertretern Karsten Höhle und Fachdienstleiter Konrad Nickschick. Foto: Stadtverwaltung/Catrin Heinrich

 

Schreibe einen Kommentar