Mit Luther auf Wanderschaft

Auf den Spuren der Reformation erliefen sich mehrere hundert Geraer den Stadtwald

Von Christine Schimmel

Gera. Hätte man den Dienstag über der Waldhausbrücke schwebend verbracht, hätte man ein Meer aus Menschen zu Füßen gehabt. Denn den Reformationstag nahmen mehrere hundert Geraer und Gäste zum Anlass, sich das Erlebnis Lutherwegwandern nicht entgehen zu lassen.

Auf zwei Wanderrouten machten sie sich auf den Weg durch den Stadtwald, um den Treffpunkt Reformationskreuz zu erreichen, wo eine Ökumenische Andacht abgehalten wurde. Zwischen zehn und drei Kilometern konnten sie wählen, ausgehend von Collis über Zwötzener Kirche und Fuchsturm oder von der Salvatorkirche oder der Untermhäuser Marienkirche zum Ziel. Doch einige liefen sogar noch mehr, zum Beispiel Elke Haun. Sie kam aus Debschwitz zu Fuß nach Collis. „Ich laufe gern und noch dazu in einer so guten Wandergruppe“, sagte sie und lobte die Organisation der Veranstaltung. Da schlossen sich Ursula und Werner Ladeck aus Lusan an, die die Schönheit des Stadtwaldes zu schätzen wissen. Dietlinde Vater wollte schon immer einmal mitwandern, diesmal stand dem Plan nichts im Wege. „Auf dem Colliser Berg hatten wir herrliche Aussichten“, schwärmte sie.

Organisiert hatten das nunmehr dritte Lutherwegwandern d er Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken, der ­Ökumenische Kirchbauverein Gera, die Otegau, die Stadt- verwal- tung Gera und Privatleute. Sie sorgten für ein abwechslungsreiches Kulturprogramm bei den jeweiligen Zwischenstationen der Wanderung. Auszüge der Theaterlesung „Unduldsame Gespräche“ von Theater & Philharmonie Gera hörten die Wanderer am Fuchsturm und in St. Salvator und staunten nicht schlecht, welche großen Dichter und Denker zu Luther etwas zu sagen hatten. Musik der Luther-Zeit präsentierten Antonio Clavijo, Tillmann Steinhöfel und Daniel Gutiérrez in den Kirchen von Zwötzen und Untermhaus, die in ihrem Studium das gemeinsame Musizieren für sich entdeckt hatten.

Heinrich-Dieter Hischer vom Stadtwaldbrücken-Verein freute sich über die große Resonanz: „Wir haben es wieder geschafft, den Menschen den Stadtwald schmackhaft zu machen.“ Er hofft auf die Fortführung der Traditionswanderung 2018.

Quelle OTZ

Schreibe einen Kommentar