Stadtwald erleben

Am 31. Oktober lädt die Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ zum Reformationstagwandern ein // Wie bereits zum 500. Reformationsjubiläum 2017 sind Katharina von Bora und Martin Luther unter den Wanderern anzutreffen.

Wildschweingulasch, Roster, Kaffee, Kuchen und Kirchbauwein, das klingt schon mal lecker. Doch um sich das zu verdienen, sollte man seine Füße bewegen. Am Reformationstag, dem 31. Oktober wird zum 7. Reformationstagwandern auf Geras Wanderwegen eingeladen. Wie in jedem Jahr führen die Wege zum Reformationskreuz im Stadtwald, nahe Schloss Osterstein. Zu dieser Wanderung haben die Stadt Gera, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Gera (ACK), der Förderverein Stadtwaldbrücken Gera die OTEGAU und der Ökumenische Kirchbauverein ein, die gemeinsam im Rahmen der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ zusammenarbeiten, aufgerufen. „Zwei Wanderrouten führen zum Reformationskreuz, wo ab 12 Uhr die leckere Imbissstrecke zur Stärkung öffnet und um 13 Uhr eine Ökumenische Andacht an den Thesenanschlag Martin Luthers erinnert“, erklärt Hans-Dieter Hischer vom Stadtwaldbrückenverein. Er ist einer der Hauptorganisatoren des Reformationstagswanderns. 

Die erste Wanderstrecke beträgt etwa 12 Kilometer und beginnt an der Kirche in Kaimberg. Ein Kleinbus der Stadtkirchengemeinde bringt Wanderer von der Endhaltestelle der Linie 1 in Zwötzen nach Kaimberg. Nach dem Wandersegen durch Oberpfarrer i.R. Roland Geipel geht es ab 9.50 Uhr in Richtung Roter Berg und über das neue „Naturschutzgebiet Lasur“. Wanderführer Matthias Röder hat hierzu einige Informationen vorbereitet. Um 10.45 Uhr können sich an der Zwötzner Martinikirche weitere Interessierte der Wandergruppe anschließen. Der Weg führt Richtung Debschwitz, via Lutherweg – Eiselstraße über den Martinsgrund durch den Stadtwald zum Kreuz.Katharina von Bora und Martin Luther im Kostüm werden diese Wandergruppe bis zum Ziel im Stadtwald begleiten.
Die zweite Wanderung beginnt in Ernsee. Die Linie 10 fährt um 10.45 Uhr ab Heinrichstraße und ist 10.54 Uhr in Ernsee. Hier erwartet die Wanderfreunde Thorsten Kunath vom Verschönerungsverein Ernsee. Nach einer kurzen Vorstellung der neuen Wanderwege um Ernsee geht es ab 11 Uhr etwa vier Kilometer in Richtung Fuchsklamm und weiter zum Reformationskreuz. Beide Wandergruppen sollten jeweils 12.30 Uhr dort ankommen.

Hischer erwartet auch in diesem Jahr wieder 400 Besucher, die zur Veranstaltung in den Stadtwald kommen. Die Initiatoren sind bemüht, immer neue, teilweise anspruchsvolle Wanderrouten anzubieten, die Hans-Dieter Hischer im Vorfeld alle selbst erkundet. „Nach aktueller Planung haben Forstamt, Gesundheitsamt und Ordnungsamt eine Genehmigung erteilt“, erklärt Hischer und hofft dass es so bleibt. Alle Einnahmen und Spenden für Speisen und Getränke an diesem Tag werden zu Gunsten des Vorhabens „Marienbrücke“ im Stadtwald verwendet, das nächste große Ziel des Stadtwaldbrückenvereins. Die Andacht ab 13 Uhr wird von der ACK, unter Mitwirkung von Stefan Taubmann, Gregor Hansel, Stefan Körner und dem Posaunenchor der Stadtkirchengemeinde unter Leitung von Kantor Martin Hesse gestaltet. Selbstverständlich sind alle Bürger der Stadt zur Feier der Reformation in den Stadtwald eingeladen.

Wandern zum Reformationskreuz 31. Oktober 2021 im Stadtwald von Gera

Herzliche Einladung zur nunmehr 7. Stadtwaldwanderung am Reformationstag 2021.
Es finden zwei geführte Wandertouren jeweils mit dem Zielpunkt Reformationskreuz am Lutherweg statt.
Darüber hinaus ist Jedermann eingeladen dort hin zu wandern.
Ab 12:00 Uhr Imbissstrecke mit Wildschweingulasch, Roster, Kaffee, Kuchen und Kirchbauwein. 13:00 Uhr Ökumenische Andacht mit Posaunenchor.

Sechs Tore stehen nun an Waldeingängen

Gera. Das sechste Stadtwaldtor wurde am Dienstag von Heinrich-Dieter Hischer, Hans-Joachim Witt und Ulrich Feister vom Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken mit Unterstützung von Tino Romisch von der Firma Heinrich Wassermann in der Fuchsklamm in Untermhaus aufgestellt. Nach den Toren „Am Tierpark“, „Zum Fuchsturm“, „Ernsee“, „Wald-Klinikum“ und „Kuckucksdiele“ lädt nun das Tor „Fuchsklamm“ zum Waldspaziergang in Gera und der nahen Umgebung ein. Wie immer haben Zimmermannslehrlinge des Bildungszentrums Ostthüringen und weitere Partner das Projekt gefördert.

5. Stadtwaldtor eingeweiht

Holzkonstruktion „Torstenson-Eiche“ nahe der Kuckucksdiele

Schlicht und modern präsentiert sich nun auch das 5. Stadtwaldtor. Am Donnerstag wurde die massive Holzkonstruktion „Torstenson-Eiche“ an die Stadt und Geras Baudezernenten Michael Sonntag (parteilos) übergeben. Das Tor empfängt Geraer und Gäste am Stadtwald-Eingang Faulenzerweg nahe der Kuckucksdiele.

„Es ist ein wahres Gemeinschaftsprojekt geworden ohne des Einsatzes zusätzlicher Steuermittel“, betonte Heinrich-Dieter Hischer vom Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken. Wie bei den Toren zuvor engagierte sich wieder der Förderverein und konnte das Projekt zusammen mit zahlreichen lokalen Sponsoren umsetzen. Hauptsponsor für das fünfte Tor ist die Büroteam Gera Wildt GmbH. Auszubildende vom Bildungszentrum Ostthüringen (BZO) des Bildungswerkes Bau fertigten die Eichenholz-Konstruktion. Mitarbeiter des Fachdienstes Stadtgrün stellten sie auf. Zugleich wurde der Platz um das hölzerne Bauwerk herum neu gestaltet, wofür Steine aus der alten Plauenschen Straße Verwendung fanden. Diese wurden ebenfalls von Lehrlingen des BZO gelegt. Hilfe kam auch von der Otegau.

Mittlerweile empfangen fünf Stadtwaldtore – im Martinsgrund, am Fuchsturm, am Naturdenkmal Hainwieseneiche in Ernsee, in der Nähe des SRH-Waldklinikums und am Faulenzerweg – die Waldbesucher und weisen auf die besondere Bedeutung des grünen Areals für die Stadt Gera hin. Die Idee zu den Stadtwaldtoren geht auf eine studentische Arbeit der Fachhochschule Erfurt gemeinsam mit der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ zurück, zu der auch der Förderverein Stadtwaldbrücken gehört. Insgesamt waren 12 Stadtwaldtore herausgearbeitet worden. Sechs hat sich der Förderverein vorgenommen. Heinrich-Dieter Hischer ist optimistisch, dass das sechste Tor – es ist bereits fertig – noch im November aufgestellt wird. Es soll seinen Platz am Fuchsklamm in Untermhaus erhalten. Der Förderverein Stadtwaldbrücken freut sich über weitere Spenden: Konto: Commerzbank Gera, IBAN: -DE36 8308 0000 0580 6859 00

Christiane Kneisel