Erste von 12 Lutherweg Tafeln

Beim Aufstellen der ersten Infotafel an der Geraer Martinshöhe ist auch Geras Baudezernentin Claudia Baumgartner (4.von rechts) dabei. Foto: Catrin Heinrich
Beim Aufstellen der ersten Infotafel an der Geraer Martinshöhe ist auch Geras Baudezernentin Claudia Baumgartner (4.von rechts) dabei. Foto: Catrin Heinrich

Erste von zwölf Lutherweg-Tafeln

Auf der Martinshöhe steht sie, die erste Informationstafel. Am 31. Oktober, zum Reformationstag, soll die Wanderpremiere stattfinden.

Gera. Zwölf großformatige Lutherweg-Tafeln informieren künftig zur Geraer Reformations-, Stadt- und Kirchengeschichte. Sie dienen auch als Wegweiser und zeigen den Punkt des Lutherweges an, an dem sich die Wanderer, Spaziergänger und Pilger befinden, für die der Weg gedacht ist.

Fast 20 Kilometer lang ist der Gera durchziehende Lutherweg-Abschnitt. Er gehört zum mitteldeutschen Pilger- und Wanderweg, der über rund 1000 Kilometer durch Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Randgebiete Bayerns und Hessens verläuft. Seit gestern hat die erste Lutherweg-Infotafel ihren Platz an der Martinshöhe.

Weitere Tafelstandorte sind vorgesehen an Kirchen der Stadt und bedeutsamen Stätten der Reformation in Gera. Der Lutherweg entsteht anlässlich des Reformationsjubiläums im Jahr 2017 und damit 500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag.

Den Geraer Weg bauen der Förderverein Stadtwaldbrücken Gera und der Ökumenische Kirchbauverein Gera in Kooperation mit der Stadt Gera und der Otegau GmbH. Mehr als 10 000 Euro Eigenmittel brachten die beteiligten Vereine auf, unter anderem unterstützt von der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands. Fördermittel in Höhe von über 30 000 Euro stellte der Freistaat Thüringen bereit. Mit den Mitarbeitern des Otegau-Projektes konnten die Markierungs- und Wege-Instandhaltungsarbeiten sowie das Aufstellen der Tafeln durchgeführt werden.

„Am 31. Oktober soll der Geraer Lutherweg-Abschnitt freigegeben werden. Wir laden herzlich ein in den Hofwiesenpark um 11 Uhr am Reformationstag“, so Heinrich-Dieter Hischer, Chef des Stadtwaldbrücken-Fördervereins. Dass an der Martinshöhe die erste Infotafel entstand, habe logistische Gründe. Baudezernentin Claudia Baumgartner (parteilos) schätzt die treibende Kraft der Vereine und die vielfältigen Effekte: „Gera ist mit diesem Weg an das überregionale Lutherweg-Netz angeschlossen. Das nützt uns touristisch“, sagte sie.

Quelle:OTZ

 

Schreibe einen Kommentar