Den Stadtwald in Häppchen oder am Stück erwandern

Der Verein Geraer Stadtwaldbrücken lädt zum Wandern am Reformationstag ein. Außerdem begeht er in diesem Jahr sein Zehnjähriges

Von Marcel Hilbert

Gera. Zwei Jahrestage will der Verein Geraer Stadtwaldbrücken am Donnerstag gemeinsam mit möglichst vielen Gästen bei derzeit gutem vorausgesagtem Wetter im Freien begehen: 10 Jahre gibt es den Verein nun schon, der sich einst zum Erhalt der Waldhausbrücke im Stadtwald gründete. Und aus den vielen in dieser Zeit entstandenen Projekten geht das Wandern am Reformationstag nun bereits in die fünfte Runde.

Gemeinsam mit der Stadt und dem Ökumenischen Kirchbau- verein wird am 31. Oktober auf eine maximal 7,7 Kilometer lange Tour entlang der Elster und durch den Stadtwald eingeladen. Maximal, weil die Tour so

in Etappen aufgeteilt wurde, dass jeder sich die Distanz auswählen kann, die er mag. Erster Treffpunkt ist früh, 7.45 Uhr, am Mohrenplatz in Untermhaus. Von dort führen die ersten 3,2 Kilometer entlang der Elster zur Kirche Thieschitz, Nach einer Andacht von 9 bis 9.30 Uhr geht es zunächst nur 500 Meter weiter zum Landcafé Rubitz, wo von 9 bis 11 Uhr an diesem Tag geöffnet ist.

Wer sich hier der Tour anschließen möchte, kann ab 10.15 Uhr mit der Gruppe weiterwandern. Gegen 11 Uhr erreichen die Teilnehmer nach etwa 2,3 Kilometern das Waldtheater „Heldendank“, wo geschichtliche und künstlerische Darbie- tungen angekündigt sind. 11.30 Uhr geht es weiter Richtung Verweilzone an der Hohle/ Ecke Auestraße. Gegen 12 Uhr will man dort ankommen. Nach Wissenswertem zum Agneskreuz führt der finale Abschnitt der Wanderung über 1,2 Kilometer zum Reformationskreuz an der Waldhausbrücke, wo sich der Kreis zum Vereinsjubiläum schließt. Hier ist die Imbissstrecke bereits ab 12 Uhr geöffnet. Kinder können sich am Basteltisch der Otegau kreativ betätigen. Ab 13 Uhr gibt es eine ökumenische Andacht, begleitet vom Posaunenchor der Stadtkirchgemeinde. Druckfrisch ist am traditionellen Zielort der Reformationstag-Wanderung ein Faltblatt über die ereignisreichen ersten zehn Jahre des Vereins erhältlich.

Schreibe einen Kommentar